Drucken

Wie alles began

Wie alles began

 

Wie bei so vielen von uns, wurde auch ich in jungen Jahren mit dem Carrera Virus infiziert.
Zu Weihnachten, Ende der 70er Jahre, lag eine Carrera Servo Nacht Rallye unter dem Weihnachtsbaum.

 

xmasundservo_sw

 

Ja die Bildqualität lässt sehr zu wünschen übrig, doch mit dieser Bahn begann alles. Im nächsten Jahr gab es dann nochmal eine Startpackung, wieder eine Nacht Rallye. Allerdings hatten die Schienen dann schon breite Leiter, und anstatt eines BMW 320i, war ein Porsche 924 mit dabei. Mit den zwei Bahnen konnte man schon ganz schön was aufbauen. 

Während der Berufsausbildung habe ich ein neues Hobby für mich entdeckt. Das Angeln, welches ich bis heute auch noch mit Leidenschaft ausübe.

Lange, lange Zeit lagen die zwei Carrera Servo 140 Rennbahnen bei meinen Eltern auf dem Speicher. Dann erzählte ich dem Sohn eines guten Freundes, dass ich eine Rennbahn hätte, er war natürlich direkt Feuer und Flamme. Jedes Mal wenn ich die Familie besuchte, fragte er mich nach der Rennbahn. Und immer wieder sagte er mir "Wenn Du bei deinen Eltern bist, bring die Rennbahn bitte mit". 

Was soll ich sagen, das erste Rennen war ein Desaster, Reifen ausgehärtet, Motoren trocken, das Übliche halt. Dann musste ich sehr schnell feststellen, das die Bahn nicht mehr produziert wird. Die Frage die sich nun stellte war: Wie soll man die Bahn denn jetzt noch weiter betreiben können? Carrera in Fürth gab es nicht mehr, die Firma sitzt jetzt in Österreich und die hatten keine Ersatzteile mehr.  Also fing ich an zu Googlen und fand auch alsbald Gleichgesinnte.

Eine meiner ersten Seiten war die von http://www.servospeedway.de , eine Seite die ich jedem der seine Servo wieder zum Leben erwecken will empfehlen kann. Über Herrn Helmut Schieve kam ich dann auch auf das erste Treffen vom Servo-Forum in Ibbenbüren. Ein ganz besonderer Tag, zu einem durfte ich das neue Auto meiner Eltern einfahren und dann auch noch mit Papa zum Servo Treffen, das war wirklich ein toller Tag. Vom Servo Treffen brachte ich mir dann die STZ von Herrn Schieve mit. Wenn ich sie denn mal fertig habe, kann diese STZ (STZ steht für Servo Tank- und Zeitmessung) die Zeit messen, man kann Tanken, die Startampel wird geschaltet und vieles mehr. Einfach mal bei Herrn Schieve auf der Webseite vorbeischauen, er hat viele viele wertvolle Tipps rund um die Servo Bahn auf seiner Homepage veröffentlicht. Jetzt erfasste mich der Virus total mit all seinen Folgen. Fortan besuchte ich fast jedes Servo Treffen, vor allem die Haupttreffen in Homberg Efzé die jeweils Ende Januar und im Juni stattfinden, das Süd Ost Treffen war immer ein besonderes Highlight für mich. Nach Ibbenbüren wo alles begann habe ich nicht mehr geschafft und auch die letzten Treffen war immer etwas Anderes. Mal lag ich im Krankenhaus, Mal war ich auf der Spielwarenmesse am Arbeiten, seit nunmehr über 2 Jahren war es mir nicht mehr möglich auf ein Treffen zu fahren. So ist das Leben.

Zuhause wurden jeden 2 bis 3 Abend stundenlang Rennen gefahren, und obwohl von der Fahrdynamik nicht so gut, haben wir alle Rennen mit V3 Autos gefahren. V3 das ist die letzte Bauversion der Fahrzeuge von der Carrera Servo 140. Wenn man die Autos tunet, kann man mit diesen auch ganz toll fahren, dennoch können Sie mit den V1er Fahrzeuge nicht ganz mithalten. Viele schöne Rennen, mit viel Action und wundervolle Stunden haben wir zusammen verbracht. 28 Meter Rennstrecke hatte ich in meiner Junggesellen Bude aufgebaut. 

Dann kam der Umzug und alles schlief irgenwie ein, sniff.

Über die Treffen lernte ich auch Herrn Kurt Rzehulka kenne, in der Carrera Szene auch als Servo Kurt bekannt. Mittlerweile verbindet uns seit Jahren eine tiefe und enge Freundschaft. Er steht mir mit Rat und Tat zur Seite, und gibt mir auch Tipps wo man welche Ersatzteile noch bekommen kann. Über Ihn lernte ich dann auch Herrn Kurt Hesse kennen, den Mann der 1985 Carrera übernahm als Carrera Konkurs angemeldet hatte. 

 

Wie bei so vielen von uns, wurde auch ich in jungen Jahren mit dem Carrera Virus infiziert.
Zu Weihnachten, Ende der 70er Jahre, lag eine Carrera Servo Nacht Rallye unter dem Weihnachtsbaum.

 

xmasundservo_sw

 

Ja die Bildqualität lässt sehr zu wünschen übrig, doch mit dieser Bahn begann alles. Im nächsten Jahr gab es dann nochmal eine Startpackung, wieder eine Nacht Rallye. Allerdings hatten die Schienen dann schon breite Leiter, und anstatt eines BMW 320i, war ein Porsche 924 mit dabei. Mit den zwei Bahnen konnte man schon ganz schön was aufbauen. 

Während der Berufsausbildung habe ich ein neues Hobby für mich entdeckt. Das Angeln, welches ich bis heute auch noch mit Leidenschaft ausübe.

Lange, lange Zeit lagen die zwei Carrera Servo 140 Rennbahnen bei meinen Eltern auf dem Speicher. Dann erzählte ich dem Sohn eines guten Freundes, dass ich eine Rennbahn hätte, er war natürlich direkt Feuer und Flamme. Jedes Mal wenn ich die Familie besuchte, fragte er mich nach der Rennbahn. Und immer wieder sagte er mir "Wenn Du bei deinen Eltern bist, bring die Rennbahn bitte mit". 

Was soll ich sagen, das erste Rennen war ein Desaster, Reifen ausgehärtet, Motoren trocken, das Übliche halt. Dann musste ich sehr schnell feststellen, das die Bahn nicht mehr produziert wird. Die Frage die sich nun stellte war: Wie soll man die Bahn denn jetzt noch weiter betreiben können? Carrera in Fürth gab es nicht mehr, die Firma sitzt jetzt in Österreich und die hatten keine Ersatzteile mehr.  Also fing ich an zu Googlen und fand auch alsbald Gleichgesinnte.

Eine meiner ersten Seiten war die von http://www.servospeedway.de , eine Seite die ich jedem der seine Servo wieder zum Leben erwecken will empfehlen kann. Über Herrn Helmut Schieve kam ich dann auch auf das erste Treffen vom Servo-Forum in Ibbenbüren. Ein ganz besonderer Tag, zu einem durfte ich das neue Auto meiner Eltern einfahren und dann auch noch mit Papa zum Servo Treffen, das war wirklich ein toller Tag. Vom Servo Treffen brachte ich mir dann die STZ von Herrn Schieve mit. Wenn ich sie denn mal fertig habe, kann diese STZ (STZ steht für Servo Tank- und Zeitmessung) die Zeit messen, man kann Tanken, die Startampel wird geschaltet und vieles mehr. Einfach mal bei Herrn Schieve auf der Webseite vorbeischauen, er hat viele viele wertvolle Tipps rund um die Servo Bahn auf seiner Homepage veröffentlicht. Jetzt erfasste mich der Virus total mit all seinen Folgen. Fortan besuchte ich fast jedes Servo Treffen, vor allem die Haupttreffen in Homberg Efzé die jeweils Ende Januar und im Juni stattfinden, das Süd Ost Treffen war immer ein besonderes Highlight für mich. Nach Ibbenbüren wo alles begann habe ich nicht mehr geschafft und auch die letzten Treffen war immer etwas Anderes. Mal lag ich im Krankenhaus, Mal war ich auf der Spielwarenmesse am Arbeiten, seit nunmehr über 2 Jahren war es mir nicht mehr möglich auf ein Treffen zu fahren. So ist das Leben.

Zuhause wurden jeden 2 bis 3 Abend stundenlang Rennen gefahren, und obwohl von der Fahrdynamik nicht so gut, haben wir alle Rennen mit V3 Autos gefahren. V3 das ist die letzte Bauversion der Fahrzeuge von der Carrera Servo 140. Wenn man die Autos tunet, kann man mit diesen auch ganz toll fahren, dennoch können Sie mit den V1er Fahrzeuge nicht ganz mithalten. Viele schöne Rennen, mit viel Action und wundervolle Stunden haben wir zusammen verbracht. 28 Meter Rennstrecke hatte ich in meiner Junggesellen Bude aufgebaut. 

Dann kam der Umzug und alles schlief irgenwie ein, sniff.

Über die Treffen lernte ich auch Herrn Kurt Rzehulka kenne, in der Carrera Szene auch als Servo Kurt bekannt. Mittlerweile verbindet uns seit Jahren eine tiefe und enge Freundschaft. Er steht mir mit Rat und Tat zur Seite, und gibt mir auch Tipps wo man welche Ersatzteile noch bekommen kann. Über Ihn lernte ich dann auch Herrn Kurt Hesse kennen, den Mann der 1985 Carrera übernahm als Carrera Konkurs angemeldet hatte.